Afterwork-Meeting: Vom Content zum Commerce

Afterwork-Meeting: Vom Content zum Commerce

„Mit Content Marketing den eigenen Umsatz steigern“ – was bei zunehmender Zersplitterung der Medienwelt und immer anspruchsvolleren Kunden für Unsicherheit sorgt, eröffnet vielen Unternehmen bei gezieltem Einsatz einer Content-Strategie Zusatznutzen in unterschiedlichsten Bereichen. Wie vielfältig der Erfolg dabei sein kann, erläuterte Mark Bourichter, Head of Digital bei husare, gemeinsam mit Philipp Foreman, E-Commerce-Spezialist & Geschäftsführer der Münsteraner Digitalagentur onacy, beim ersten husare Afterworkmeeting des Jahres vor rund 40 Zuhörern. Erfolgreiche Beispiele aus dem Erfahrungsschatz der beiden Agenturen zeigten dabei, dass guter Inhalt von der Zielgruppe gewürdigt wird, unabhängig davon, ob ein Unternehmen im B2B- oder B2C-Bereich tätig ist. „Inhalte sollten immer mit dem Ziel erstellt werden, Mehrwerte für die Zielgruppe zu liefern. Der Unternehmenskontext ist dabei eher zweitrangig. Fragen sie für Ihre Content-Marketing-Strategie daher nicht nach B2B oder B2C. Letztlich geht es um B2H – Business to Human“, so Mark Bourichter. Neben passenden Informationen für die Zielgruppe sollte der Content auch emotionale Elemente berücksichtigen. „Binden Sie potenzielle Kunden, indem Sie sie emotional ansprechen. Sie treffen ihre Entscheidungen nie ausschließlich rational, sondern auch emotional. Hierauf kann sich Ihr Marketing einstellen und im Rahmen der Content-Marketing-Strategie für eine belastbare Bindung zum Kunden sorgen“, ergänzte Philipp Foreman.

Die wichtigsten Fragen für die Content Marketing Strategie

Guter Content ist dabei für jede Station der Customer Journey wichtig. Im Rahmen der Content-Marketing-Strategie sollten daher im ersten Schritt die wichtigsten Fragen von den Content Marketers beantwortet werden:

  • Welche Zielgruppen möchte ich erreichen?
  • Was bietet Kunden echten Mehrwert?
  • Passt das angestrebte Content Marketing auch zu meinem Markenkern?
  • Wie binde ich meine Content-Strategie in meine E-Commerce-Aktivitäten ein?

Anschließend können die konkreten Potenziale aus der Strategie entwickelt und bewertet werden. Gutes Content Marketing beschränkt sich nicht nur auf Inhalte, sondern berücksichtigt darüber hinaus auch, welche konkreten Maßnahmen wirtschaftlich als „Quick Wins“ genutzt werden können. Dabei müssen die Inhalte zunächst nicht unmittelbar auf eCommerce abzielen. Um online erfolgreich zu verkaufen, können vorab weitere Indikatoren von Owned Media zu Rate gezogen werden. Kennzahlen auf Social Media Präsenzen können ebenso den Erfolg abbilden wie Leads, steigende Leserzahlen beim eigenen Blog oder Newsletteranmeldungen, über die der unternehmenseigene Pool von E-Mail-Adressen steigt, der wiederum für E-Mail-Marketing genutzt werden kann.

So werden über kurz oder lang relevante Inhalte auch an zentraler Stelle sichtbar: Als Top-Suchtreffer bei Google. Und dies nicht als Werbung, sondern als organischer Content, dessen Inhalte von Google honoriert werden, wenn die gelieferten Informationen zur Zielgruppe passen. „Content Marketing ohne SEO ist wie ’ne Angel ohne Schnur. Ziel muss sein, ganz oben bei Google zu ranken“, betonte Mark Bourichter die Relevanz von Suchmaschinen-Optimierung als Teil der übergeordneten Strategie.

Um die ersten Schritte im Content Marketing anzugehen, müssen Marketers in Unternehmen selten lange nach passenden Inhalten suchen. Häufig liegt Content zum Beispiel in Form von Druckwerken vor, der einfach nur mit dem Ziel digital übersetzt werden muss, um online in Social Media weiter genutzt zu werden. Eine weitere Alternative schlug Mark Bourichter vor: „Sie können auch ohne großen Aufwand einen eigenen Corporate Blog aufsetzen, um sich dort auszuprobieren.“

Top-Suchtreffer bei Google – dank Content zu „Hörmann Tipps“

Anhand konkreter Content-Marketing-Beispiele aus der Praxis verschiedener Unternehmen stellten die beiden Referenten Mechanismen und Erfolge sowohl im E-Commerce, Online Marketing als auch im Content Marketing vor:

Das Unternehmen Hörmann liefert über die Online-Plattform „Hörmann Tipps“ regelmäßig relevanten Content zu Themen rund um Türen, Tore und Zargen. Dies freut nicht nur die Zielgruppe, sondern auch die Suchmaschine Google. Der Top-Suchtreffer zu ‚Garagentor reinigen‘ führt direkt zum Portal ‚Hörmann Tipps‘. Die Content Marketing Strategie des Unternehmens geht auf und beeinflusst zum einen das grundsätzliche Suchmaschinenranking positiv. Zum anderen wird Hörmann durch diese Maßnahmen im Online Marketing auch innerhalb der Branche des Unternehmens als Marke für Interessenten und Kunden sichtbarer und relevanter, ohne mit direkter Werbung, sondern vielmehr mit gehaltvollem Content auf sich aufmerksam zu machen.

Content Marketing muss sich dabei nicht auf Inhalte online und die eigenen Produkte beschränken. An Beispielen zeigte Philipp Foreman, wie eine Content Strategie auch offline funktionieren kann. Markenhersteller können unter anderem über Educational Content und limitierte Veranstaltungen ihre Zielgruppen ansprechen und binden.

„Content Marketing funktioniert dann am besten, wenn die entsprechende Content-Marketing-Strategie in eine ganzheitliche Kommunikation eingebettet ist“, so Philipp Foreman. „Zu erfolgreichem Inbound Marketing gehören so auch Aktivitäten im PR-Bereich, Vertrieb und gegebenenfalls auch Werbung. Wenn Content mit dem Ziel aufbereitet wird, dass der Inhalt nicht nur informiert, sondern gleichzeitig auch einen Service-Charakter für Ihre Zielgruppe hat und diese aktiviert, sind Sie auf dem richtigen Weg.“

Die „Abstauber WG“ von SEVERIN Floorcare: das komplette Spektrum modernen Content Marketings

Die „Abstauber WG“ von SEVERIN Floorcare belegt als weiteres Kampagnenbeispiel der Agentur husare, welche Potenziale durch eine Content-Strategie gehoben werden können. Bei der Abstauber-WG zahlt das Unternehmen SEVERIN Floorcare einer Berliner WG ein Jahr die Miete. Im Gegenzug werden die WG-Bewohner zu Influencern und Produkttestern mit vollem Zugriff auf die Social Media Kanäle des Unternehmens. Die Inhalte des WG-Lebens werden ohne externe Freigabeprozesse auf Facebook und Instagram veröffentlicht. Neben SEVERIN Floorcare beteiligen sich auch namhafte Kooperationspartner mit ihren Produkten an der Abstauber-WG. Die Marke SEVERIN Floorcare konnte mit dieser Content-Strategie bei der jungen Zielgruppe punkten und hat ihr Ziel erreicht, dort die Markenbekanntheit deutlich auszubauen. Kurzum: Ein absolut gelungenes Beispiel für Content Marketing, das mit User-Generated-Content, Storytelling und Influencer-Marketing das komplette Spektrum des modernen Marketings bedient.

Ob eine Content-Marketing-Strategie letztlich funktioniert, hängt vor allem an einem entscheidenden Faktor: der Nutzerorientierung. „Beachten Sie die Customer Journey und rollen Sie Ihrer Zielgruppe den roten Teppich aus“, brachte es Mark Bourichter auf den Punkt. Am Anfang steht die Analyse, etwa durch Buyer Personas. Anschließend können Sie die Marketing Maßnahmen definieren, mit denen Sie Ihre Kunden ansprechen möchten. Eine echte Markenexperience erreichen Sie dabei mit wirksamem Content, nicht nur mit textlastigen, emotionsarmen Informationen.“ Zur Strategie gehört auch eine abschließende Analyse: „Quantitative Reichweitenzahlen sind nur die halbe Miete. Auch qualitative Kennzahlen sind für Content Marketing höchst relevant, zum Beispiel Aussagen zur Interaktionsrate, Absprungrate und Verweildauer.“

Setzt man diese Messgrößen für das Afterworkmeeting am 11. April an, belegen Sie dass der Inhalt und das Thema der Abendveranstaltung passend gewählt waren: Bei Fingerfood und Getränken nutzen die Teilnehmer nach dem Vortrag ihre Chancen zu interagieren und zu verweilen, um sich mit den Referenten der Content Marketing Veranstaltung vertiefend zu Themen in den Bereichen Content-Strategie, Marketing und Marke auszutauschen.

Sie interessieren sich für Content Marketing?
Sprechen Sie uns gene an:

Mark Bourichter
Head of Digital
+49 2572 9363-29
m.bourichter@husare.de

Leave a Comment