Content Promotion – warum Sie auf Ihrer Content-Marketing-Reise nicht auf Paid Media verzichten sollten

Wenn wir surfen, suchen wir selten nach Unternehmen oder Produkten. Wir suchen auf unserer Reise durch das Internet nach Lösungen für unser Anliegen, wollen unser Wissen vertiefen oder uns schnell informieren. Das Problem dabei: auch wenn Sie als Unternehmen die passende Lösung bieten, werden Sie bei der unüberschaubaren Menge an Informationen im Netz häufig schlichtweg übersehen. Um aus der Masse herauszustechen, gehört deshalb zum optimalen Marketing-Mix auch der richtige Einsatz von bezahlter Werbung auf ausgewählten Plattformen.

Die Ziele Ihrer Content-Marketing-Strategie sind vielseitig – Traffic Steigerung, Aufmerksamkeit für Ihre Marke, mehr Leads gewinnen – diese zu erreichen, ist nicht einfach. Ihre Konkurrenz schläft schließlich nicht. Es reicht nicht aus, guten Content nur auf den eigenen Medien (Owned Media), dem Corporate Blog oder über den Newsletter auszuspielen. Denn diese Inhalte erreichen meist nur Menschen, die Ihren Content ohnehin schon gefunden haben. Für mehr Reichweite, zur gezielten Bekanntmachung der eigenen Inhalte und zum Ausbau der Zielgruppe, ist die Nutzung bezahlter Kanäle (Paid Media) im Zusammenspiel mit Owned und Earned Media der Weg zum Erfolg.

Mit Paid Media zu mehr Reichweite

Paid Media bezeichnet die bezahlte Platzierung von Inhalten auf bestimmten Plattformen. Z.B. in Suchmaschinen, auf Webseiten und vor allem in sozialen Netzwerken. Durch den geschickten Einsatz von Content Promotion in Kombination mit hochwertigem Content kann die Gesamtreichweite erhöht werden. Promotionskampagnen sorgen für Reichweitenpeaks, die auf lange Sicht auf Ihr Reichweitenkonto einzahlen. Denn Nutzer, die Ihr Unternehmen, Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung noch nicht kennen, werden durch solche Kampagnen auf die Unternehmenskanäle aufmerksam und bestenfalls zum treuen Kunden. Mit Paid Media auf Fremdplattformen können Sie Ihre Zielgruppe gezielt auf Ihre Webseite, auf Landingpages oder auf Ihren Online-Shop lenken.

Der Vorteil von Paid Media ist vor allem, dass Sie Ihre Botschaften in einem definierten Zeitraum, am richtigen Ort, an den passenden Konsumenten ausspielen können. 

Sie können sich natürlich auf Ihre organische Reichweite verlassen, diese wird aber von Facebook, Instagram und Co. reguliert. Facebook beispielsweise testet immer wieder Neuheiten im Newsfeed aus. Derzeit macht der Test um den Explore Feed die Runde, der von Facebook in verschiedenen Ländern ausprobiert wird. Laut Facebook soll herausgefunden werden, ob User es besser finden, wenn persönlicher Content von Freunden und Familien von öffentlichem Seitencontent getrennt wird und auf zwei Feeds aufgeteilt wird.

Eine Folge dieser Aufteilung könnte sein, dass Unternehmen nur mit bezahlten Inhalten im normalen Feed angezeigt werden würden. Zwar handelt es sich dabei nur um einen Test, aber allfacebook.de warnt dennoch, dass sich Unternehmen nicht mehr allein auf die organische Reichweite verlassen sollten. Dass die organische Reichweite längst sinkt, zeigt auch eine Auswertung von BuzzSumo. Im Zeitraum Juli 2016 bis Juli 2017 wurden insgesamt 880 Millionen Facebook-Posts analysiert: mit dem Ergebnis, dass die Anzahl der Kommentare, Likes und Shares in diesem Zeitraum um 20 Prozent fielen.

Die passende Werbeplattform finden

Die richtige Plattform zum Bewerben Ihrer Inhalte sollte vorab gut ausgewählt werden. Vor allem Social-Media-Kanäle bieten viel Reichweite und passgenaue Zielgruppen, um Ihren Content zu bewerben. Abhängig von Ihrer Zielgruppe und Ihren Inhalten sollten Sie entscheiden, welcher Kanal am besten zu Ihrem Werbeziel passt.

Content Promotion auf Social MediaXING-Werbung und LinkedIn Ads bieten Ihnen die Möglichkeit Ihren Content im B2B-Umfeld auszuspielen, aber auch Ihre Recruiting-Kampagnen zu unterstützen. Ein Vorteil der Businessplattformen gegenüber Facebook und Co. ist die speziellere Zielgruppendefinition. Passend zum beruflichen Kontext können hier neben den üblichen Spezifikationen noch der Unternehmensstandort, Branche und Beruf definiert werden. Dafür sind Ads auf diesen Plattformen aber wesentlich teurer.

Werbung auf Facebook ist ein Allrounder in Sachen Paid Media. Mit Facebook Ads haben Sie nicht nur die Möglichkeit, die Zielgruppe genau zu definieren, sondern profitieren auch von der großen Reichweite des Netzwerkes. Ein weiterer Vorteil: Werbeanzeigen können auch auf Instagram, im Facebook Messenger und im Audience Network geschaltet werden. Das Audience Network ermöglicht es, Ads auch außerhalb von Facebook zu schalten und die passende Zielgruppe auf Webseiten und Apps unabhängig vom Endgerät zu erreichen.

Die Facebook-Tochter Instagram eignet sich besonders für visuellen Content und spricht eher eine jüngere Zielgruppe an. Das Inspirationsnetzwerk ist direkt an den Werbeanzeigenmanager von Facebook angebunden. Bilder, Videos und Instagram-Storys werden darüber beworben.

Pinterest als visuelles Ideen- und Suchnetzwerk gewinnt in Deutschland an Bedeutung. Weltweit nutzen rund 200 Mio. Menschen das Netzwerk. Das Besondere an diesem Netzwerk ist die große Bandbreite an Inhalten, die von den Nutzern auf sogenannten Boards gesammelt werden. Unternehmen mit bildstarkem Content sind auf Pinterest bestens aufgehoben und können damit Ihre Besucherzahlen auf die Webseite enorm steigern, denn jedes Bild (Pin) kann mit einem Link versehen werden. Promoted Pins bieten Unternehmen eine weitere Möglichkeit, ihren Content zu vermarkten. Mit Traffic-Kampagnen kann die Zielgruppe z.B. direkt auf die Webseite geführt werden. Interaktions- und Bekanntheits-Kampagnen zielen darauf ab, Ihre Markenbekanntheit innerhalb des Netzwerkes zu erhöhen und Ihre Inhalte zu streuen.

Die stetig wachsende Vorliebe für Bewegtbilder macht Youtube als Bewegtbild-Kanal zu einem idealen Marketing-Tool. Videos, die dort hochgeladen werden, können Werbeanzeigen sein. Ads lassen sich aber auch als Pre-Roll-Anzeigen vor Videos ausspielen oder können neben Videos oder in den Suchergebnissen ausgeliefert werden.

Für welche Plattform Sie sich auch entscheiden: Sie muss immer zur Ihrem Werbeziel und Ihrer Zielgruppe passen. Der Erfolg Ihrer Werbekampagne steht und fällt also mit dem richtigen Plan.

Mit Plan zum Gipfelstürmer

Um Inhalte erfolgreich hervorzuheben, muss die Contentplanung und -vermarktung gemeinsam in einem Redaktionsplan festgehalten werden. Vor der Schaltung Ihrer Ads, sollten Sie sich über folgende Punkte Gedanken machen:

  • Definieren Sie Ihre Zielgruppe und deren Bedürfnisse
  • Definieren Sie Ihre Werbeziele
  • Überlegen Sie, welcher Content dazu passend ist
  • Entscheiden Sie sich für die passende Werbeplattform
  • Werten Sie Ihre Ergebnisse aus

Das Thema Content Promotion ist Komplex und sollte niemals einfach so nebenher gemacht werden. Wichtig ist, dass Sie Content-Produktion, -Distribution und –Promotion als Einheit Ihrer Reiseroute zum Gipfel sehen. Dahinter stehen das passende Team, ein strukturierter Plan und ein Reisetagebuch, in dem Sie Ihre Kampagne auswerten. Dadurch wird die nächste Reise noch einfacher.

Nur wer gut durchdachten Content liefert, kann Menschen auf seine Webseite führen und diese dort halten. Der durchdachte Mix macht’s: Wenn das Targeting stimmt und der richtige Content kundengerecht aufbereitet sind, werden Ihre Paid Media Kampagnen zum Erfolg. Falls Sie noch unsicher sind, wo Ihre nächste Reise hingeht, helfen wir Ihnen gerne dabei Ihre passende Route zu finden.

Julia Zimmermann
Kundenberater für Digitale Kommunikation
+49 2572 9363 65
j.zimmermann@husare.de

Sie möchten auch zukünftig immer über neue Insights, Cases und Veranstaltungen informiert bleiben? Dann registrieren Sie sich für den husare Newsletter!

Anmelden Abmelden

Leave a Comment